Restaurierung

Wir stellten eine Kerze auf dem Berg Athos mit der Hoffnung auf die Restauration der Fresken in dieser Kirche

Geschichte der Fresken-Restaurierung

Im Jahre 1900 begannen Wissenschaftler sich um die Kirche zu sorgen. Nach der Entdeckung von Rissen an den Wänden und Gewölben schlugen sie Alarm: die altertümliche Kirche in Fundukli könne einfallen! Die Beamten des italienischen archäologischen Dienstes eilten zu Hilfe. Italiener haben die Wände der alten Kirche sorgam restauriert und die Fresken erneuert. Ohne Zweifel haben italienische Meister sorgfältig die Fresken von Salzen gereinigt und die Komposition, Figuren und Kleidung aufbewahrt. Doch der Unterschied zwischen der westlichen und östlichen Tradition der Ikonenmalerei hat ihnen einen bösen Streich gespielt. Wenn die Heiligen auf den griechischen Fresken die für die römisch-katholische Kirche typischen Züge bekommen haben, und die Drapierung der Kleidung geändert wurde (so eine Kleinigkeit!), war die Harmonie der Fresken zerstört. Und trotzdem sind sie als lebendige und liebevolle Zeugen der elterlichen Liebe, Beugung vor dem Allmächtigen und der großen griechischen Geschichte geblieben. Noch sind die schlanken, klar umrissenen Grenzen der Engelfiguren, Evangelisten und Figuren in der Mariä Lichtmeß-Szene gut zu erkennen. Noch sind Szenen der Verklärung Christi und der Mariä Himmelfahrt voll an Dynamik und Dramatik. Im Großen und Ganzen sind Züge der Monumentalmalerei der Vergangenheit durch spätere Schichten durchzusehen, und sie flößen Achtung und Entzückung vor dem Genie der alten Meister ein. Heute bedürfen die Fresken von Fundukli wieder der menschlichen Hilfe, Hut, Konservierung und behutsamsten Auffrischung.